Amazon greift mit Prime-Abo Spotify und Apple Music an

Im Online-Handel und beim Cloud-Computing führt Amazon den Markt mit großem Vorsprung an. Nur beim Musik-Streaming klappt es nicht so gut. Ein neues Angebot soll nun bei der Aufholjagd helfen.
Die Apps der Streaminganbieter Amazon Prime Video (l-r), Spotify und Apple Music sind auf dem Display eines iPhones zu sehen. © Stefan Jaitner/dpa

Amazon unternimmt einen neuen Anlauf, im Musikstreaming-Markt den Rückstand zu den Marktführern Spotify und Apple Music aufzuholen. Kunden des Abo-Angebots Prime können künftig den kompletten Musikkatalog von rund 100 Millionen Songs ohne Werbeunterbrechung hören. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag in Seattle und München an. Bislang wurden Prime-Abonnenten nur aus einem Pool von 2 Millionen Songs bedient.

Im Gegensatz zu dem kostenpflichtigen Angebot «Amazon Music Unlimited», der im Monat knapp zehn Euro extra kostet, können die Prime-Kunden nicht frei aus dem Gesamtkatalog auswählen, sondern sich die Songs nur im Zufallsmodus anhören. Allerdings können sie Lieder sechs Mal pro Stunde überspringen und sich bis zu 15 Playlists anlegen. Außerdem baut Amazon sein Angebot an Hörspielen und Podcasts aus.

Gezielter Zugriff kostenpflichtig

Streaming-Marktführer Spotify bietet in seiner mit Werbung finanzieren Gratisversion Zugriff auf rund 80 Millionen Songs und Podcasts, ebenfalls im Zufallsmodus. Wer gezielt auf einzelne Stücke zugreifen oder Songs herunterladen möchte, muss ein Premium-Abo abschließen, das knapp zehn Euro im Monat kostet. Bei Apple gibt es keine kostenlose und werbefinanzierte Version, sondern ein Abo für ebenfalls knapp zehn Euro im Monat. Für den halben Preis hat der iPhone-Konzern außerdem «Apple Music Voice» im Programm, bei der man die Musik ausschließlich über Sprachkommandos auf Apple-Geräten steuern kann.

Das neue Amazon-Angebot soll auch dazu dienen, die Abonnenten des Prime-Dienstes nach einer spürbaren Preiserhöhung bei der Stange zu halten. In Deutschland kostet Prime seit September knapp 90 Euro statt zuvor 69 Euro pro Jahr.

Prime ist für Amazon ein wichtiges Instrument der Kundenbindung. Abo-Kunden bekommen bei Amazon und teilnehmenden Händlern auf der Plattform kostenlosen Versand auch ohne Mindestbestellwert und können zudem unter anderem auf Video- und Musikstreaming zugreifen. Im Heimatmarkt USA hatte Amazon bereits im Februar eine Preiserhöhung von 119 Dollar (rund 116 Euro) auf 139 Dollar (136 Euro) bei jährlicher Zahlung verkündet.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Transfermarkt: Ronaldo dementiert Einigung mit Al-Nassr: «Das stimmt nicht»
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Das beste netz deutschlands
Messenger-App: Virtuelles Ich: Whatsapp startet Avatare
Reise
Plastik im Paradies: Wie «Trash Heroes» auf Bali die Müllberge bekämpfen
Tv & kino
Schauspielerin: «Kneife mich noch immer selbst» - Gadot über «Wonder Woman»
Testberichte
Im Test: Corolla Cross: So tritt Toyotas Topseller als SUV auf
Tv & kino
Featured: Steven Spielbergs beste Filme: Siebenmal Kino-Magie von der Hollywood-Legende
People news
Musiker: David Garrett: Als Künstler nicht genug Zeit für ein Kind
Empfehlungen der Redaktion
Das beste netz deutschlands
Handel: Amazon verteuert Prime-Abo in Deutschland
Internet news & surftipps
Featured: Kostenlose Musik-Apps fürs iPhone: Die besten Programme zum Streamen von Songs
Handy ratgeber & tests
Featured: Amazon Music auf der Apple Watch nutzen: So funktioniert’s
Internet news & surftipps
Streaming: Amazon zeigt Serien mit Werbeunterbrechung
Internet news & surftipps
Musik: Spotify nimmt Marke von 200 Millionen Abo-Kunden ins Visier
Wirtschaft
Unterhaltung: Disney holt mit Streaming-Diensten Netflix ein
Internet news & surftipps
Streaming: Netflix führt Abo mit Werbung ein
Wirtschaft
Streamingdienst: Netflix führt im November günstigeres Abo mit Werbung ein