Kindesmissbrauch: Faeser für Sicherung von IP-Adressen

Mehr als verdoppelt hat sich die Zahl der erfassten Fälle von Kindesmissbrauch im Netz laut jüngster Kriminalstatistik. Für die Verfolgung seien die IP-Adressen dringend nötig, meint die Innenministerin.
Hält die Erfassung von IP-Adressen für die Verfolgung von Kindesmissbrauch im Netz für geboten: Innenministerin Nancy Faeser (SPD). © Bernd von Jutrczenka/dpa

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat sich für die Sicherung der IP-Adressen von Computern ausgesprochen, um den sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet besser verfolgen zu können.

«Ich glaube, dass man die IP-Adressen braucht», sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch im Deutschlandfunk. «Es geht weniger um die Vorratsdatenspeicherung als Ganzes. Es geht darum, wie können wir die IP-Adressen möglichst sichern, so dass wir in diesen Fällen Zugriff haben und die Täter auch ermitteln können.»

Eine deutsche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung liegt wegen eines anhaltenden Rechtsstreits seit 2017 auf Eis. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) muss darüber noch entscheiden. «Das werden wir abwarten und dann rechtsstaatlich umsetzen», sagte Faeser.

Über das Thema reden auch die Justizminister von Bund und Ländern bei ihrer Tagung in Hohenschwangau in Bayern an diesem Mittwoch.

Ampel setzt auf «Quick-Freeze»

Die Ampel-Koalition will anstelle der Vorratsdatenspeicherung auf das sogenannte «Quick-Freeze»-Verfahren setzen. Dabei werden Internetprovider erst bei einem Anfangsverdacht aufgefordert, Daten zu einzelnen Teilnehmern für einen bestimmten Zeitraum zu speichern. Der EuGH hat in einem anderen Verfahren festgehalten, dass er dies zur Bekämpfung schwerer Kriminalität und zur Verhütung schwerer Bedrohungen der öffentlichen Sicherheit für rechtens hält.

Die Polizei hat im vergangenen Jahr in Deutschland deutlich mehr Missbrauchsdarstellungen an Kindern erfasst als 2020. Mehr als 39.000 Fälle wurden den Behörden 2021 bekannt, wie aus einer am Montag vorgestellten Sonderauswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Das entspricht einem Anstieg um 108,8 Prozent der Fälle von Verbreitung, Erwerb, Besitz und Herstellung von Darstellungen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen nutzt Titelchance nicht - Perez siegt in Singapur
People news
Energiekrise: Van Almsick sorgt sich um Schwimmausbildung
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
People news
Monarchie: Klimagipfel - König Charles reist nicht nach Ägypten
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Kriminalität: Polizei registriert immer mehr Fälle von Kinderpornografie
Internet news & surftipps
Datenschutz: EuGH betont enge Grenzen für anlasslose Datenspeicherung
Inland
Vor Konferenz: Bayern: Maximale Befugnisse im Kampf gegen Kindesmissbrauch
Regional bayern
Konferenz: Bayern fordert maximale Befugnisse im Kampf gegen Missbrauch
Regional bayern
Innenpolitik: Kampf gegen Schwerverbrechen wichtiger als Datenschutz
Regional bayern
Innenpolitik: Anlasslose Vorratsdatenspeicherung: FDP lehnt Forderungen ab
Inland
Sicherheit: FDP: Anlasslose Vorratsdatenspeicherung «beerdigen»
Internet news & surftipps
EuGH-Urteil: Deutsche Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht