Bitkom warnt deutsche Wirtschaft vor Cyberangriffen

04.03.2022 Je länger der Krieg in der Ukraine fortdauert, um so wahrscheinlicher wächst auch wieder die Gefahr von Cyberangriffen. Volle Aufmerksamkeit ist laut Digitalverband Bitkom geboten.

Grund zur Panik gebe es nicht. Doch für Unternehmen, Organisationen und Behörden sei höchste Wachsamkeit vor Cyberangriffen geboten, warnt der Digitalverband Bitkom. © Alexander Prautzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Die Unternehmen in Deutschland müssen nach Einschätzung des Branchenverbandes Bitkom ihre Schutzmaßnahmen vor Cyberangriffen erheblich ausbauen.

«Der Krieg in der Ukraine wird auch im digitalen Raum geführt», erklärte der Verband am Freitag in Berlin. In den ersten Tagen habe der Cyberraum zwar nur eine nachgelagerte Rolle gespielt. «Mit zunehmender Kriegsdauer könnte sich dies wieder ändern, und das kann unmittelbare Konsequenzen für Deutschland und seine Wirtschaft haben», sagte Bitkom-Sicherheitsexperte Sebastian Art.

Es gebe keinen Grund zur Panik. «Aber mit dem Angriffskrieg Russlands ist auch im deutschen Cyberraum volle Aufmerksamkeit und größtmögliche Wachsamkeit aller Unternehmen, Organisationen und staatlichen Stellen geboten.» Unternehmen müssten für die Schutzmaßnahmen klare Verantwortlichkeiten festlegen und die Mitarbeiter sensibilisieren.

Im Detail setzt sich der Verband dafür ein, Betriebssysteme und Software auf dem aktuellen Stand zu halten und Sicherheitsupdates zügig einzuspielen. «Sichere - also komplexe und für jedes System unterschiedliche - Passwörter tragen signifikant zur Erhöhung des Schutzniveaus bei.» Möglichst alle Log-ins, die einen Zugriff von außen ermöglichten, sollten über eine Multi-Faktor-Authentifizierung geschützt werden.

Der Experte empfahl, Privilegien und Administrationsrechte sollten für einzelne Nutzerinnen und Nutzer eingeschränkt werden. Außerdem müsse die Komplexität verwendeter Dienste insgesamt verringert werden. «Eine solche Härtung der Systeme ist trotz Einschränkung der Nutzungsfreundlichkeit und Produktivität zum Schutz der eigenen Infrastruktur und unternehmenssensiblen Daten ratsam.» Zudem müsse die Strategie zur Sicherung der eigenen Daten überprüft und bei Bedarf nachgezogen werden. Ziel müsse sein, alle relevanten Unternehmensdaten zu sichern und zusätzlich Sicherheitskopien offline auf einem externen Datenträger zu erstellen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Wimbledon-Märchen vorbei: Maria im Halbfinale gestoppt

People news

Hochzeit: Finanzminister Lindner heiratet standesamtlich

Tv & kino

Hollywood: Starbesetzter Trailer für «Amsterdam»-Thriller im Netz

Das beste netz deutschlands

Vorsicht vor Betrug: Knappes Gas: Jetzt boomen die Brennholz-Fakeshops

Reise

Neues entdecken: Reise: Berg-U-Bahn mit Solarkraft, Datenschutzgarten und Co.

Testberichte

Test: Madza2 e-Skyactiv G 115Test: Möchtegern-Sportler

Tv & kino

Featured: Yellowstone mit Kevin Costner: Alle Infos zum Start von Staffel 4 in Deutschland

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Samsung profitiert von starker Chip-Nachfrage

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Umfrage: Nach russischer Invasion: Unternehmen besorgt wegen Hackern

Inland

Kriegsführung: USA warnen vor russischen Cyberattacken und Biowaffen

Ausland

Allianz-Umfrage: Cyberattacken weltweit größte Gefahr für Unternehmen

Internet news & surftipps

Ukraine-Krieg: Schutz für ukrainische und russische Einrichtungen erhöht

Wirtschaft

Geheimdienst: Verfassungsschutz warnt Wirtschaft vor russischer Spionage

Regional thüringen

Ukraine-Krieg: Verfassungsschutzchef warnt vor Unberechenbarkeit Putins

Internet news & surftipps

Krieg im Netz: Neue Verfassungsschutz-Warnung vor russischen Cyberattacken

Inland

Gesellschaft: Habeck erwartet große Auseinandersetzungen über Kriegskosten