Deloitte: Ohne Wachstumspolitik Wohlstand in Gefahr

17.05.2022 Einer Studie der Unternehmensberatung Deloitte zufolge könnte Deutschland in den nächsten Jahren an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Entscheidend für das weitere Wachstum sei unter anderem die Digitalisierung.

Das Produktivitätswachstum der Volkswirtschaft hat sich laut Deloitte im vergangenen Jahrzehnt halbiert. © Sebastian Kahnert/dpa

Die Unternehmensberatung Deloitte sieht den deutschen Wohlstand auf der Kippe. Das Produktivitätswachstum der Volkswirtschaft habe sich im vergangenen Jahrzehnt halbiert gegenüber dem voran gegangenen Jahrzehnt - trotz technischen Fortschritts und Automatisierung.

Das sei für eine alternde Gesellschaft mit sinkender Erwerbsbevölkerung besonders schlecht. «Gelingt es nicht, den negativen Produktivitätstrend umzukehren, wird der Standort an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Wachstum und Wohlstand werden deutlich leiden», warnte der Chefvolkswirt von Deloitte Deutschland, Alexander Börsch, in einer Studie.

Nötig wären mehr erwerbstätige Frauen, mehr Digitalisierung und mehr Firmengründungen. «Wie die Weichen in den nächsten Jahren gestellt werden, entscheidet über den künftigen Wohlstand des Landes und die Lebensqualität nachfolgender Generationen», sagte Volker Krug, Deutschland-Chef von Deloitte. Mit der richtigen Politik sei bis 2030 ein Wirtschaftswachstum von 3,4 Prozent jährlich und die Steigerung des Bruttoinlandsprodukts um 8600 Euro auf 51.600 Euro pro Kopf möglich.

Mehr Flexibilität und umfassende Kinderbetreuung

Ein entscheidender Hebel sei der Arbeitsmarkt. Die Automatisierung könne den zunehmenden Fachkräftemangel nicht kompensieren. Aber mit flexiblen Arbeitszeiten und umfassender Kinderbetreuung könnten mehr Frauen in Vollzeit arbeiten. Auch eine höhere Erwerbsquote ausländischer und älterer Bürger würde helfen.

Entscheidend für Wachstum und wettbewerbsfähige Standorte seien auch Software-Investitionen und ein rascher Breitbandausbau. «Deutschland muss die Digitalisierung entschlossener angehen und deutlich an Umsetzungsgeschwindigkeit gewinnen», sagte Krug. Sonst «wird sich der Rückstand digitaler Technologien bemerkbar machen, und die allgemeine Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft wird darunter langfristig leiden».

Digitale Neuentwicklungen fänden vermehrt in Start-ups statt. «Allerdings bremsen strukturelle und regulatorische Schwierigkeiten junge Unternehmen hierzulande aus. Mehr Risikokapital-Investitionen und weniger administrativer Aufwand würden einen echten Wachstums-Boost nach sich ziehen», heißt es in der Deloitte-Studie.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Sechs Deutsche raus und Drama-Niederlage für Williams

Gesundheit

Imvanex: EU liefert Affenpocken-Impfstoff aus

Games news

Wenig Abwechslung und Tiefe: «Mario Strikers»: Fußball-Hektik mit Mario und Freunden

Das beste netz deutschlands

Eigene Perspektive suchen: Tipps für unvergessliche Urlaubsfotos

Tv & kino

Featured: Last Night in Soho: Die Erklärung zum Mystery-Thriller

Auto news

DKW, Audi, Horch und Wanderer: Auto Union: Wie es zu den vier Ringen am Kühlergrill kam

People news

Leute: Boris Becker klagt gegen Oliver Pocher

Internet news & surftipps

Computer: Chipdesigner Arm will nach Börsengang Autogeschäft ausbauen

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

PwC-Studie: Übernahmerekord in der globalen Logistikbranche

Wirtschaft

Analyse: Prognose: Personalmangel in Gesundheitswesen verschärft sich

Inland

Bundeshaushalt: Harte Vorwürfe in Debatte um Kredit-Umschichtung

Wirtschaft

Studie: Privatvermögen auf Rekordhoch - Reichtum ungleich verteilt

Wirtschaft

Weltwirtschaft: OECD korrigiert Wachstumsprognose nach unten

Job & geld

Reiche werden immer reicher: Weltweites Privatvermögen auf Rekordhoch

Wirtschaft

Schätzung: US-Wirtschaft um starke 5,7 Prozent gewachsen

Wirtschaft

Konjunktur: Industrie und Bau blicken pessimistisch in Zukunft