«Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

Für iPhones, iPad-Tablets und Mac-Computer kommt im Herbst der «Lockdown Mode». Damit soll der Schutz gegen Hacker-Attacken erhöht werden.
Mit dem «Lockdown Mode» können User ihre Geräte besser schützen. © Apple/dpa

Apple lässt Nutzer, die ins Visier von Hacker-Attacken geraten könnten, ihre Geräte besser schützen. Die Einstellung «Lockdown Mode» bringt zugleich eine erhebliche Einschränkung der Funktionen.

So sind beim Chatdienst Messages die meisten Anhänge bis auf Bilder blockiert und es werden keine Link-Vorschauen angezeigt. Anrufe über Apples Telefoniedienst Facetime werden nur zugelassen, wenn der Nutzer den Anrufer zuvor selbst kontaktiert hat.

Der «Lockdown Mode» (deutscher Name: «Blockierungsmodus») wird im Herbst für iPhones, iPad-Tablets und Mac-Computer verfügbar sein, wie Apple ankündigte. Politiker, Journalisten und Aktivisten geraten oft ins Visier von Geheimdiensten, die versuchen, über Schwachstellen in der Software von Geräten an Daten zu kommen. Daneben gibt es Unternehmen wie die israelische Firma NSO, deren Überwachungssoftware Pegasus auch erfolgreich gegen iPhones eingesetzt wurde. Bisher bekannte Angriffe mit Pegasus wären vom «Lockdown Mode» verhindert worden.

Apple wirft NSO in einer Klage vor, die Ausspähung von iPhone-Nutzern zugelassen zu haben. Die Firma behauptete stets, ihre Technologie nur an Sicherheitsbehörden zu verkaufen. Nach Erkenntnissen von IT-Experten etwa vom kanadischen Citizen Lab soll Pegasus jedoch auch gegen Journalisten und politische Aktivisten von autoritären Regierungen eingesetzt worden sein.

Apple will IT-Sicherheitsforschern mögliche Schadenersatzzahlungen aus dem NSO-Verfahren weiterreichen - und unterstützt sie zusätzlich mit zehn Millionen Dollar (rund 9,8 Millionen Euro). Er hoffe, mit dem Geld ein breiteres Netzwerk aus Experten aufstellen zu können, sagte Citizen-Lab-Gründer Ron Deibert.

Die Hacker greifen bei den Angriffen bevorzugt auf Sicherheitslücken zurück, die bisher nicht allgemein bekannt sind. Unternehmen wie Apple bieten Belohnung für das Aufspüren solcher Schwachstellen an, damit sie nicht für solche Zwecke missbraucht werden. Die maximale Zahlung für besonders schwerwiegende Lücken verdoppelt Apple nun auf zwei Millionen Dollar.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
3. Spieltag: Gladbach erobert Tabellenführung - Hertha weiter sieglos
People news
Mit 87 Jahren: «Brigitte Bardot der DDR» - Eva-Maria Hagen gestorben
Wohnen
Gefahr von oben: Unwetter: Wie schütze ich mich und mein Haus bei Starkregen?
Games news
Featured: MultiVersus: Alle Charaktere im Ranking in der Tier-List
Games news
Featured: Gaming im Tesla: Alle Infos zum Zocken im Elektroauto
Handy ratgeber & tests
Featured: Tower of Fantasy: Wichtige Tipps & Tricks zum Free2Play-MMO
Auto news
5x: Ideen für eine Mobilitätswende : Öko-Pendeln und im ÖPNV abhängen
Das beste netz deutschlands
Featured: Was ist 5G?
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Cyber-Sicherheit: Apple schließt Sicherheitslücken mit Software-Updates
Das beste netz deutschlands
iPhone, iPad und Mac: Apple: Wichtiges Update schließt Sicherheitslücken
Das beste netz deutschlands
Apple: iPhone und Mac brauchen dringend Update
Internet news & surftipps
US-Konzern: Apple lässt Muskeln als Chip-Entwickler spielen
Ausland
Separatisten ausgehorcht: Spaniens Geheimdienstchefin nach Bespitzelung entlassen
Wirtschaft
Quartalszahlen: iPhone-Geschäft wächst: Apple trotzt Engpässen und Sorgen
Internet news & surftipps
Mobile World Congress: Geräte-Verzahnung im Mittelpunkt bei Mobilfunk-Messe
Internet news & surftipps
Entwicklerkonferenz: Google will Apple Watch besser Konkurrenz machen