Facebook-Whistleblowerin setzt auf EU-Pläne

08.11.2021 Bekannt wurde Frances Haugen durch ihre Enthüllungen um Facebook. Nun setzt die Whistleblowerin auf ein neues Regelwerk in Europa für Online-Konzerne. Diese Chance gebe es pro Generation nur ein Mal.

Frances Haugen auf dem Weg zu einer Anhörung des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz des EU-Parlaments. Foto: Benoit Doppagne/BELGA/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen setzt große Hoffnungen in die europäischen Pläne, neue Regeln für Online-Konzerne zu entwickeln.

Das Gesetz für digitale Dienste (Digital Services Act, DSA) habe das Potenzial, global Maßstäbe zu setzen, sagte Haugen am Montag bei einer Anhörung im Europaparlament in Brüssel.

Es könne andere Länder - auch die USA - dazu bewegen, neue Regeln einzuführen, betonte sie. «Aber das Gesetz muss stark formuliert sein und konsequent umgesetzt werden. Ansonsten werden wir die Gelegenheit verpassen, die Zukunft von Technologie und Demokratie in Einklang zu bringen.» Solche Chancen gebe es nur ein Mal pro Generation. Die EU könne Regeln etablieren, die Risiken durch Online-Plattformen eindämmen und zugleich die Redefreiheit schützen. «Sie können der Welt zeigen, wie Transparenz und Aufsicht funktionieren müssen.»

Die frühere Facebook-Mitarbeiterin Haugen hat eine große Sammlung interner Unterlagen heruntergeladen und dem US-Kongress, Behörden sowie ausgewählten Medien zur Verfügung gestellt. Die Informationen belegen ihr zufolge, dass der Konzern Profite über das Wohl seiner Nutzer stellt. So seien interne Hinweise auf für Nutzer schädliche Entwicklungen ignoriert worden. Facebook weist die Vorwürfe zurück.

Zur Brüsseler Anhörung betonte das Unternehmen in einem Blogeintrag unter anderem, aktuelle Entwicklungen stützten nicht die These, dass Facebook und andere soziale Medien der Grund für die Polarisierung der Gesellschaft seien. So hätten bei Wahlen in den Niederlanden und Deutschland Parteien der demokratischen Mitte zugelegt und «die Unterstützung für stärker spaltende Parteien stagnierte oder ging zurück» - während in diesen Ländern Facebook breit genutzt werde.

Die Säulen der EU-Pläne sind die Gesetzesvorhaben Digital Markets Act (DMA) und der Digital Services Act (DSA). Das Gesetz für digitale Märkte (DMA) befasst sich mit den wettbewerbsrechtlichen Aspekten. Das DSA geht gesellschaftliche Fragen an. Bevor die Vorschläge der EU-Kommission umgesetzt werden, müssen EU-Staaten und Europaparlament sich noch auf eine Linie verständigen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival Cannes: Wolodymyr Selenskyj: Das Kino sollte nicht schweigen

Tv & kino

Filmfestival: Filmfestival in Cannes wird eröffnet

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Handy ratgeber & tests

Featured: Tablet mit SIM-Kartenslot: Die besten Modelle für 2022

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Internet: EU-Einigung auf Digital-Gesetz gegen Hass und Hetze

Eilmeldungen

Internet: EU-Länder einigen sich auf Vorgaben für Internet-Riesen

Eilmeldungen

Fragen und Antworten: EU-Staaten positionieren sich bei Digital-Paket

Eilmeldungen

Tech-Konzerne: Einigung auf Digital-Gesetz: EU legt Big Tech Fesseln an

Internet news & surftipps

Schranken für Google & Co.: EU-Einigung auf Digital-Gesetz absehbar

Internet news & surftipps

Fragen & Antworten: EU-Digital-Gesetz: Welche Regeln schreibt es vor?

Eilmeldungen

Internet: Verleger: EU muss Facebook und Google stärker regulieren

Internet news & surftipps

Internet: EU-Digital-Gesetz rückt näher: Weniger Macht für Tech-Riesen