Snapchat will mit fliegender Mini-Kamera punkten

28.04.2022 Eine Kamera- und eine AR-Brille für erweiterte Realität gibt es schon für die Foto-App Snapchat. Nun bringen die Macher die kleine Kamera-Drohne Pixy heraus - allerdings zunächst nicht in Deutschland.

Die Macher von Snapchat bringen mit Pixy ein neues Kamera-Gerät für die Foto-App heraus. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Die Macher der Foto-App Snapchat bauen ihre Geräte-Experimente mit einer fliegenden Mini-Kamera aus. Das kompakte Gerät mit dem Namen Pixy funktioniere mit mehreren voreingestellten Flugprogrammen, sagte Snapchat-Mitgründer Evan Spiegel am Donnerstag.

Die Kamera nimmt Fotos und Videos auf, folgt dem Besitzer und landet danach auf der Handfläche. Allerdings hieß es, die kleine Kamera-Drohne werde nur in den USA und Frankreich verfügbar sein, solange der Vorrat reicht.

Snapchat wurde seinerzeit vor allem mit von alleine verschwindenden Fotos bekannt. Inzwischen setzt die Betreiberfirma Snap aber auch sehr stark auf sogenannte erweiterte Realität (AR, Augmented Reality), bei der digitale Objekte auf dem Bildschirm in reale Umgebungen integriert werden. Snap macht ein Geschäft daraus: So können Nutzer zum Beispiel Mode- oder Kosmetik-Artikel virtuell auf dem Smartphone-Bildschirm ausprobieren. In der Corona-Pandemie mit ihren Ausgangsbeschränkungen wurde diese Möglichkeit noch einmal populärer. Er sei überzeugt, dass solches AR-Shopping auch weiterhin rege genutzt werde, sagte Spiegel der Deutschen Presse-Agentur. Marken investierten inzwischen stark in die Funktion.

Zusätzlich zum Ausbau der App experimentiert Snap auch mit Geräten. Zuerst kam eine Kamera-Brille, deren Popularität allerdings relativ schnell abflaute. Vergangenes Jahr wurde Snap auch zu einem Pionier bei AR-Brillen, bei denen digitale Inhalte ins Blickfeld des Nutzers eingeblendet werden. Die «Spectacles»-Brille mit AR-Funktion ist seit einem Jahr für Entwickler und Inhalte-Autoren verfügbar. Auf dem Entwicklerevent Snap Partners Summit wurde unter anderem eine Anwendung für die Brille gezeigt, bei der Software Text erkennen kann, auf den der Nutzer mit der Hand zeigt.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Ich liebe es»: Niemeier bejubelt Coup - auch Otte weiter

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Games news

Featured: Nintendo Direct Mini 2022: Alle Highlights von Mario + Rabbids bis Monster Hunter

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Das beste netz deutschlands

Featured: iPhone 12: Batterie in Prozent anzeigen lassen

People news

Medien: Darmkrebs: Erkrankte BBC-Moderatorin Deborah James gestorben

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Technologie: Snapchat-Mitgründer: Könnten Software für Fernseher nutzen

Internet news & surftipps

Foto-App: Börse feiert ersten Snapchat-Gewinn nach Facebook-Schock

Internet news & surftipps

Internet: Börse feiert nach Facebook-Schock ersten Snapchat-Gewinn

Wirtschaft

Internet: Sorgen über Ukraine-Krieg bremsen Snapchats Werbegeschäft

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Internet news & surftipps

Spiele: Macher von «Pokémon Go» entwickeln eigenes soziales Netzwerk

Wirtschaft

Neue Technologien: Google will Geräte mit KI schlauer machen