Ethereum-Blockchain auf stromsparendes Verfahren umgestellt

Bitcoin und andere Kryptowährungen stehen wegen ihres riesigen Strombedarfs in der Dauerkritik. Das zweitwichtigste Kryptosystem Ethereum hat nun eine Wende vollzogen. So wird der Energieverbrauch dramatisch gesenkt.
Kryptowährungssysteme wie Bitcoin und Ethereum verbrauchen Unmengen von Strom, weil sie auf einem energiehungrigen Absicherungsverfahren aufbauen. Nun wagt zumindest die Ethereum-Community einen Umstieg auf ein umweltfreundliches System. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Die nach der Kryptowährung Bitcoin zweitwichtigste Cyberdevise Ethereum ist heute mit einem umfassenden Softwareupdate auf einen stromsparenden Betrieb umgestellt worden. Mit der Umstellung des Absicherungsverfahrens für Transaktionen auf der Ethereum-Blockchain wird nach Angaben der Ethereum Foundation der Strombedarf um 99,95 Prozent gesenkt.

Die Ethereum-Blockchain ist eine öffentlich einsehbare Datenbank, die Informationen und Transaktionen auf kryptografisch sichere Weise speichert und verifiziert. Ether ist die Kryptowährung, die über die Ethereum-Blockchain getauscht wird. Sie steht in der Kryptowelt hinter dem Bitcoin an zweiter Stelle, was den Gesamtwert angeht.

Energieaufwändige kryptografische Rätsel

Um Transaktionen auf der Blockchain fälschungssicher zu validieren, wurde bei Ethereum - wie beim Bitcoin - das Verfahren «Proof of Work» eingesetzt. Dabei müssen komplizierte kryptografische Rätsel gelöst werden und es wird viel Strom verbraucht. Ethereum ist nun mit dem «merge» auf das Verfahren «Proof of Stake» (PoS) umgestiegen, das nur einen Bruchteil des Stroms verbraucht.

Bei diesem alternativen Konsensverfahren zahlen Krypto-Investoren eine bestimmte Anzahl digitaler Münzen ein, um an einer Art Lotterie teilzunehmen. Jedes Mal, wenn eine Transaktion validiert werden muss, wird ein Teilnehmer («Staker») aus dem Lostopf ausgewählt, um den Austausch zu verifizieren und neue Münzen als Belohnung zu erhalten.

Weniger Umstellungs-Verweigerer als angenommen

An der Umstellung haben sich nicht alle Akteure beteiligt, die bislang als «Miner» die Ethereum-Blockchain betrieben haben. Der Anteil der Umstellungs-Verweigerer sei allerdings viel geringer ausgefallen als befürchtet, erklärte ein Sprecher der Ethereum Foundation in einer Live-Übertragung des Events «The Merge».

Die Krypto-Branche schaut nun mit Spannung darauf, wie sich nach dem «Merge» der Umtauschkurs des Ethereum-Coins Ether gegenüber dem US-Dollar und anderen konventionellen Währungen entwickeln wird. Unmittelbar vor und nach der Umstellung hatten die meisten Tauschbörsen den Handel mit Ether ausgesetzt.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tischtennis: Deutsches Team gewinnt erstes WM-Spiel gegen Kasachstan
Tv & kino
Deutsche Serie : Diane Kruger wird Marlene Dietrich spielen
Tv & kino
Featured: Yellowstone Staffel 5: Die Duttons bereiten sich auf Krieg vor
Tv & kino
Featured: The Mandalorian Staffel 3: Das Weltraum-Abenteuer geht weiter
Auto news
Elektrischer Brummer: Mercedes bringt EQS als SUV
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Gegen Geldwäsche: EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen
Wirtschaft
Kursverluste: Kryptowährung unter Druck: Bitcoin fällt auf Dreimonatstief
Job & geld
Unkalkulierbare Risiken: Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse
Job & geld
Kryptowährungen und Bitcoin
Wirtschaft
Kryptowährung: Bitcoin fällt auf tiefsten Stand seit eineinhalb Jahren
Internet news & surftipps
Kryptowährung: Schneeballsystem: Dogecoin-Investor verklagt Musk
Wirtschaft
Angebliches Schneeballsystem: Dogecoin-Investor verklagt Musk
Internet news & surftipps
Metaverse: Instagram startet Testlauf mit Krypto-Kunst NFT