USB-C: Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher

26.01.2022 Für jedes Tablet oder Smartphone ein extra Ladekabel - das soll bald der Vergangenheit angehören. Die EU macht sich schon länger für einen einheitlichen Standard stark. Apple dürfte es nicht gefallen.

Ein Lightning-Ladestecker wird in ein Apple iPhone gesteckt. Nach dem Willen der EU-Länder soll es schon bald einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte geben. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. Künftig soll USB-C der Standard für die Buchsen in den Geräten werden. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder.

«Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss», teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können.

Vorstoß der EU-Kommission

Mit ihrer Position folgen die EU-Staaten weitgehend einem Vorstoß der EU-Kommission. Diese hatte im September vorgeschlagen, USB-C bei Smartphones sowie bei Tablets, Kopfhörern, Lautsprechern, tragbaren Spielekonsolen und Kameras zur Norm zu machen. Bevor Verbraucherinnen und Verbraucher tatsächlich von der Standard-Buchse profitieren, müssen die EU-Staaten und das Europaparlament jedoch noch eine gemeinsame Position finden. Derzeit werden von einst mehreren Dutzend Buchsen in Smartphones und Tablet-Computern vor allem drei genutzt: das inzwischen veraltete Micro-USB, das neuere USB-C und die dünneren Lightning-Anschlüsse von Apple.

Die EU-Staaten wollen den Vorschlag der EU-Kommission zudem erweitern. Demnach soll ein Piktogramm auf der Packung künftig anzeigen, ob ein Ladegerät mitgeliefert wird oder nicht. Der Verband kommunaler Unternehmen begrüßte die Einigung: «Der beste Abfall ist immer noch der, der gar nicht erst entsteht», sagte ein Sprecher. Das Vorhaben schone die Nerven von Verbrauchern und vermeide unnötigen Abfall. Kommunale Unternehmen sind in Deutschland unter anderem für Abfallentsorgung verantwortlich.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball-Europapokal: 14 Europa-League-Endspiele mit deutschen Clubs

Gesundheit

Tschüss, du Süßer!: Wie der Verzicht auf Zucker gelingt

Musik news

Recherche: Faktencheck: ESC-Gewinner zu Unrecht in Nazi-Ecke gerückt

Internet news & surftipps

Social Media: Musk: Twitter-Deal kann ohne Bot-Daten nicht weitergehen

People news

Kult-Band: Mit der Kelly Family zurück auf ihrem alten Hausboot

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Musik news

Popsänger : Müller-Westernhagen will es noch einmal wissen

Auto news

Fiat Garmin-Sondermodelle : In Grün und mit Uhr

Empfehlungen der Redaktion

Eilmeldungen

Parlament: EU-Gesetz gegen Online-Riesen - Ausschuss einigt sich

Ausland

Pandemie: Lauterbach dringt auf vierte Corona-Impfung für alle ab 60

Inland

EU-Pläne: Deutschland stellt sich gegen grünes EU-Label für Atomkraft

Inland

Umwelt: Nachhaltige Atomkraft? Regierung sucht Linie zu EU-Plänen

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Tab S8 Ultra vs. iPad Pro 2021: Welches Tablet lohnt sich für wen?

Games news

Featured: Sony-Spielekonsolen: Alle PS4- und PS5-Anschlüsse im Überblick

Wirtschaft

Verbraucher: Produkte in der EU sollen haltbarer werden

Eilmeldungen

Fragen und Antworten: EU-Staaten positionieren sich bei Digital-Paket