Grünes Licht für Katastrophenwarnung via Mobilfunk

23.02.2022 Viele Menschen hat die Flutkatastrophe im Sommer kalt erwischt. Warnungen gab es oft nicht. Das Alarmsystem «Cell Broadcast» über Handys soll das künftig verhindern.

Über das sogenannte Cell Broadcast können Behörden bei Gefahr künftig allen Handynutzern eine Warnung schicken. © Fabian Sommer/dpa

Die Bundesnetzagentur hat den Weg für die Einführung eines Katastrophenschutz-Alarmsystems via Mobilfunk frei gemacht. Die Behörde veröffentlichte eine Richtlinie, in der die technischen Einzelheiten geregelt werden.

Damit können zukünftig auch die Mobilfunknetze bei Katastrophen und größeren Unglücksfällen zur Warnung der Bevölkerung eingesetzt werden.

Der sogenannte «Cell Broadcast» ermöglicht es den Behörden, allen Handynutzern, die sich gerade in einem bestimmten Gebiet aufhalten, eine Warnung zu schicken. Die Warnung funktioniert nicht nur mit modernen Smartphones, sondern auch bei einfachen Handys. Die Richtlinie sieht Cell Broadcasts als «zusätzliches Warnmittel», nicht als Ersatz für Apps wie Katwarn oder NINA.

Über die Netze hinweg

Die Richtlinie schreibt vor, dass die Netzbetreiber alle Geräte ansprechen müssen - nicht nur die Mobiltelefone ihrer eigenen Kunden. Wer also beispielsweise als Kunde von Vodafone gerade kein Netz hat, sich aber in Reichweite einer Zelle der Telekom befindet, erhält die Warnung von diesem Netzbetreiber. Das System funktioniert auch mit ausländischen SIM-Karten.

Die Richtlinie tritt nach Angaben des Bundesministerium für Digitales und Verkehr ab Donnerstag in Kraft. Die Mobilfunknetzbetreiber müssen danach die Cell-Broadcast-Technologie innerhalb eines Jahres in ihren Netzen einbauen.

«Mit der Veröffentlichung der Richtlinie steht einer Einführung dieses neuen Warnmittels in Deutschland nichts mehr im Wege», erklärte Jochen Homann, der Präsident der Bundesnetzagentur.

Nach der Flutkatastrophe im vergangenen Sommer war der Ruf nach einem zusätzlichen Warnmittel laut geworden. Nach Starkregen waren Mitte Juli zahlreiche Ortschaften überflutet worden. 183 Menschen starben, die meisten von ihnen in Rheinland-Pfalz. Wie sich später herausstellte, war in einigen betroffenen Gemeinden zu spät oder nicht in ausreichender Dringlichkeit vor der Katastrophe gewarnt worden.

Bundesminister Volker Wissing (FDP) sagte der «Rheinpfalz», die Flutkatastrophe habe das Leben der Menschen in den betroffenen Regionen vollständig verändert. «Es muss alles dafür getan werden, die Menschen bei Katastrophen besser zu schützen. Deshalb ist es wichtig und richtig, dass Cell Broadcast jetzt schnell umgesetzt wird, damit die Bevölkerung jederzeit schnell und direkt gewarnt werden kann.»

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Drama in Silverstone - Sainz siegt - Punkte für Schumacher

Tv & kino

Schauspielerin: «Avatar»: Sigourney Weaver spielt Jugendliche

People news

Kardashian-Ehemann: Travis Barker hatte Entzündung der Bauchspeicheldrüse

People news

Tech-Milliardär: Elon Musk postet Foto mit Papst Franziskus

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Katastrophenschutz: Warntag-Vorbereitungen: Modernisierung der Sirenenstandorte

Inland

Katastrophenschutz: Innenministerium: Test von Cell Broadcasting am Warntag 2022

Internet news & surftipps

Flutkatastrophe: U-Ausschuss Flut: SWR äußert sich zu Berichterstattung

Regional sachsen

Flutkatastrophe: Abschlussbericht zur Hochwasserkatastrophe: Kritische Bilanz

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Internet news & surftipps

Bundesamt: Warninfrastruktur hat funktioniert

Internet news & surftipps

Mobilfunkstandard: 5G erreicht 57,5 Prozent der Fläche Deutschlands

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Netzbetreiber kommen bei schnellem Handynetz voran