Festnetz-Internet hat häufig Schwächen

Luft nach oben: Aus dem «Jahresbericht Breitbandmessung» der Bundesnetzagentur geht hervor, dass Festnetz-Internet weiterhin oft nicht das vertraglich Vereinbarte leistet.
Nur gut jeder dritte Nutzer bekam im Zeitraum 2020/21 die volle Datenrate, die ihm vertraglich zugesichert war, oder sogar noch mehr. © Fabian Sommer/dpa

Das Internet daheim hat nach Behördenangaben weiter häufig Schwächen. Die Bundesnetzagentur hat am Dienstag in Bonn ihren «Jahresbericht Breitbandmessung» veröffentlicht, der sich auf den Zeitraum Oktober 2020 bis September 2021 bezieht.

Der Bericht enthält Angaben von rund 484.000 Festnetz-Messungen, die die Bürger selbst vorgenommen haben. 83,5 Prozent der Nutzer erhielten bei den Messungen mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten maximalen Datenrate. In den Jahren zuvor war der Wert niedriger, er ist wegen Änderungen bei der Messtechnik laut Bundesnetzagentur aber nicht vergleichbar mit dem jetzt vorliegenden Wert.

Nur gut jeder dritte Nutzer (36,5 Prozent) bekam in dem Zeitraum 2020/21 die volle Datenrate, die ihm vertraglich zugesichert war, oder sogar noch mehr. «Die Ergebnisse sind noch nicht zufriedenstellend», sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller. «Kunden erreichen weiterhin oft nicht die versprochene Internetgeschwindigkeit.»

Seit Ende 2021 gilt ein Minderungsrecht - die Verbraucherinnen und Verbraucher haben Anspruch auf reduzierte Monatszahlungen, wenn ihr heimisches Internet nicht so gut ist wie vertraglich zugesichert. Aus Sicht von Susanne Blohm vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist das ein gutes Instrument, damit die Telekommunikationsunternehmen endlich besser werden und ihre Kunden schnellere und stabilere Verbindungen bekommen. «Damit steigt der Druck auf die Anbieter, um Defizite schnell anzugehen und die Kunden nicht hinzuhalten.»

Der Branchenverband VATM betonte mit Blick auf die niedrigeren Werte vergangener Jahre, dass der Trend positiv sei und das Internet dank des fortschreitenden Glasfaserausbaus zukünftig noch besser werde. «Die Anbieter versuchen schon heute, bei der Buchung so genau wie möglich die Leistung der Leitung zu messen und vorherzusagen», sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Die Beschwerden der Kundinnen und Kunden hielten sich daher in Grenzen. Bei den bei VDSL genutzten Kupferkabeln könnten die Leistungen je nach Leitungslänge stark schwanken, bei Glasfaser sei das anders. Es sei daher wichtig, dass der Glasfaserausbau vorankomme und nicht durch Bürokratie und Politik ausgebremst werde, sagte Grützner.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen nutzt Titelchance nicht - Perez siegt in Singapur
People news
Energiekrise: Van Almsick sorgt sich um Schwimmausbildung
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
People news
Monarchie: Klimagipfel - König Charles reist nicht nach Ägypten
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Das beste netz deutschlands
Netz-Speed: Unerreichte Versprechen beim schnellen Internet
Internet news & surftipps
Kommunikation: Messungen belegen teils zu langsames Internet in Deutschland
Das beste netz deutschlands
Zu langsames Internet: Messungen belegen Defizite im heimischen Netz
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Dürftiges Internet: Tausende Messungen zeigen Defizite
Das beste netz deutschlands
Anspruch auf Preisminderung: Tausende Messungen zeigen Internet-Defizite daheim
Das beste netz deutschlands
Lahme Leitung?: So berechnen Sie Ansprüche bei langsamem Internet
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Netzagentur: Eckpunkte für Minderungsrecht im Mobilfunk