Wie verbessert Samsung sein Falt-Smartphone 2022?

01.06.2022

Wie verbessert Samsung sein Falt-Smartphone 2022? © picture alliance / newscom | KEIZO MORI

Welche Features wird das neue Klapp-Handy von Samsung für 2022 mitbringen? Und wie wird sich das Falt-Smartphone von seinem Vorgänger unterscheiden, dem Galaxy Z Fold3? In dieser Gerüchteübersicht findest Du alle Informationen zum neuen Modell von Samsung – zu Ausstattung, Features, Release und Preis. Wir aktualisieren den Artikel laufend, um Dich auf dem neuesten Stand zu halten.

Beachte bitte, dass es sich derzeit nur um Gerüchte handelt. Gewissheit zur Ausstattung des Falt-Smartphones erhalten wir erst, wenn Samsung das Top-Smartphone offiziell vorstellt. Neben dem Nachfolger des Galaxy Z Fold3 erwarten wir auch ein neues Modell für die Galaxy-Flip-Reihe. Und dann gibt es noch die Gerüchte zu einem bislang völlig unbekannten neuen Gerät.

Falt-Smartphone von Samsung: Design

Falt-Display wie im Vorgänger

Am grundlegenden Design seines Flaggschiffes wird Samsung vermutlich nur wenig ändern. Entsprechend können wir uns darauf einstellen, dass das neue Samsung-Smartphone seinem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich sehen wird. Sollte diese Annahme zutreffen, werden wir das Smartphone wie auch schon das Galaxy Z Fold3 ähnlich einem Buch auf- und zuklappen können.

Samsung Galaxy Z Fold3 5G und Z Flip3 5G: Foldables im Hands-on

Im Inneren erwartet uns dann ein faltbares Display. Darüber hinaus wird das neue Modell wohl wieder über einen zusätzlichen Bildschirm auf der Außenseite verfügen. Mehr dazu weiter unten im Artikel. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich mutmaßlich die Hauptkamera. Vermutlich wird Samsung das Modul mit mehreren Linsen wieder in der linken oberen Ecke verbauen.

Mit nur einem Gelenk?

Gerüchten zufolge will Samsung ein entscheidendes Merkmal in seiner Falt-Smartphone-Reihe verändern: das Gelenk. Demnach soll der Nachfolger des Galaxy Z Fold3 das erste Klapp-Handy werden, das über ein einzelnes Gelenk auf- und zugeklappt wird. Dieses soll sich in der Mitte zwischen den beiden Smartphone-Hälften befinden.

Dadurch könne Samsung nicht nur Kosten bei der Produktion sparen; das Gerät sei insgesamt auch dünner und leichter – und rundum widerstandsfähiger. Den so entstehenden Platz könnte Samsung zum Beispiel nutzen, um einen S Pen unterzubringen.

Mit S-Pen oder ohne?

Das Galaxy Z Fold3 unterstützt den S Pen – bietet aber leider keine Möglichkeit, den Eingabestift unterzubringen. Zum Vergleich: Die Geräte der Galaxy-Note-Reihe haben extra ein Fach an der Seite des Gehäuses, in das Du den S Pen schieben kannst. Aber auch das Falt-Smartphone für 2022 wird wahrscheinlich keine solche Vorrichtung bieten, berichtet CNET. Fraglich ist zudem, ob Du den S Pen bei dem neuen Modell vielleicht auch auf dem Außendisplay benutzen kannst; das geht nämlich beim Galaxy Z Fold3 noch nicht.

Doch es gibt auch anderslautende Gerüchte: So berichtet das koreanische Magazin The Elec (laut Android Authority), dass Samsung sein nächstes Falt-Smartphone mit S Pen ausliefert. Doch damit nicht genug: Das Smartphone soll wie das Galaxy S22 Ultra die Möglichkeit bieten, den Eingabestift im Gehäuse unterzubringen.

Farben

Mittlerweile gibt es auch Gerüchte zu den möglichen Farbvarianten für Samsungs Falt-Smartphone 2022: Demnach soll das neue Modell in den Farben Schwarz, Grau und Beige erscheinen. Zum Vergleich: Den Vorgänger Galaxy Z Fold3 gibt es in Deutschland in den Farben „Phantom Black”, „Phantom Green” und „Phantom Silver”.

Display

Wie schon die Vorgänger soll auch das neue Modell ein faltbares Display besitzen. Klappst Du das Gerät auf, erwartet Dich dort voraussichtlich ein großer Bildschirm mit der Diagonale von 7,5 oder 7,6 Zoll. Die Auflösung dürfte mindestens bei 2.208 x 1.768 Pixeln liegen, als Technik kommt AMOLED zum Einsatz. Außerdem wird der Bildschirm wahrscheinlich die Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz unterstützen.

Dieses soll im aufgeklappten Zustand aber etwas kürzer und breiter ausfallen als noch im Galaxy Z Fold3. Das könnte sich zum Beispiel positiv auf die Wiedergabe von Videos auswirken. Wie der Unterschied aussehen könnte zeigt uns der Leak-Experte Ice universe in einem Tweet:

Ein besonderes Feature könnte der Fingerabdrucksensor unter dem Display sein, wie LetsGoDigital berichtet. Demnach gibt es Hinweise darauf, dass Samsung den Sensor so verbaut, dass er sowohl mit dem Haupt- als auch mit dem Zweit-Display genutzt werden kann. Entsprechend könntest Du das Falt-Smartphone sowohl im zu- als auch im aufgeklappten Zustand per Fingerabdruck entsperren.

Doch es gibt auch anderslautende Berichte: So soll Samsung zum Beispiel laut Business Korea auf den Fingerabdrucksensor im Display ganz verzichten. Stattdessen setze das Unternehmen auf einen „klassischen” Fingerabdrucksensor, der sich angeblich im Power-Button an der Seite befindet. Dies könnte die Bedienung vereinfachen, da Nutzer:innen so das Smartphone nicht erst entfalten müssen, um es zu entsperren.

Auf der einen Außenseite des Smartphones wird Samsung vermutlich wie im Vorgänger ein zusätzliches Display einsetzen. Der AMOLED-Bildschirm dürfte in der Diagonale mindestens 6,2 Zoll messen. Die Auflösung wird wahrscheinlich wie beim Vorgänger 2.260 x 832 Pixel betragen. Auch hier sind 120 Hertz sehr wahrscheinlich.

Kameras

Die Hauptkamera des neuen Falt-Smartphones wird voraussichtlich besser sein als die des Vorgängers. Es ist denkbar, dass Samsung eine ähnliche Kamera wie im Galaxy S22 Ultra verbaut, deren Weitwinkel mit 108 Megapixeln auflöst. Die Frage ist dabei aber, ob sich Samsung eher am Standardmodell orientiert oder am Flaggschiff.

Relativ sicher ist aber, dass die Hauptkamera über mehrere Objektive verfügen wird. Wahrscheinlich ergänzt eine Ultraweitwinkellinse mit mindestens 12 Megapixeln die Weitwinkelkamera; dazu kommt vermutlich noch eine Telefotokamera.

In diesem Bereich könnte Samsung die Qualität der Kamera an die der S-Serie angleichen: Laut GalaxyClub verbaut Samsung eine 10-Megapixel-Telefotolinse mit dreifachem optischen Zoom. Zum Vergleich: Die Telefotolinse des Galaxy Z Fold3 löst zwar mit 12 Megapixeln auf, bietet aber nur zweifachen optischen Zoom.

Dem Leak-Experten Ice universe zufolge löst die Telefotolinse sogar mit 12 Megapixeln auf. Dafür soll die Hauptkamera „nur” mit 50 Megapixeln auflösen. Die Ultraweitwinkelkamera biete ebenfalls eine Auflösung von 12 Megapixeln.

Das Galaxy Z Fold3 bietet für Selfies bereits eine „Under Display Camera”, also eine Kamera, die unter dem Display „versteckt” wird. Im Nachfolger könnte Samsung diese Technologie bereits deutlich verbessern, berichtet SamMobile. Das betrifft sowohl den Grad des Versteckens als auch die Qualität der Fotos. Zum Vergleich: Die „Under Display Camera” im Z Fold3 löst lediglich mit 4 Megapixeln auf. Im Nachfolger könnte die Auflösung bei 10 Megapixeln oder sogar 16 Megapixeln liegen.

Auch über dem Display auf der Außenseite des Galaxy-Z-Fold3-Nachfolgers dürfte sich noch eine Kamera befinden. Die kannst Du zum Beispiel für Selfies oder Videotelefonate verwenden, wenn Du das Falt-Smartphone nicht aufklappen willst. Außerdem wird diese Kamera vermutlich wie im Vorgänger eine höhere Auflösung bieten als die „Under Display Camera”. Im Z Fold3 liegt die Auflösung bei 10 Megapixeln. Es ist aber auch möglich, dass Samsung auf der Außenseite ebenfalls auf eine Kamera unter dem Display setzt.

Prozessor, Speicher und Akku

Chip

Qualcomm hat 2021 seinen Top-Chipsatz für das Jahr 2022 vorgestellt: den Snapdragon 8 Gen 1. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Samsung für den Antrieb des neuen Falt-Smartphones auf diesen Prozessor setzt. Zum Vergleich: Im Vorgänger steckt als Herzstück der Snapdragon 888.

Möglich ist aber auch, dass Qualcomm bereits einen Nachfolger in der Pipeline hat: Demnach soll es 2022 einen Chip namens „Snapdragon 8 Gen 1 Plus” geben, der einen Performance-Boost verspricht, berichtet PhoneArena. Dieser Chip könnte im Nachfolger des Galaxy Z Fold3 stecken.

Dieser Chip könnte auch unter dem Namen „Snapdragon 8+ Gen 1” erscheinen. Es gilt als immer wahrscheinlicher, dass er tatsächlich in Samsung Falt-Smartphone für 2022 steckt.

Der Arbeitsspeicher des Galaxy Z Fold3 umfasst 12 Gigabyte, dazu kommen als interner Speicherplatz je nach Ausführung 256 oder 512 Gigabyte. Es ist davon auszugehen, dass Samsung auch den Nachfolger mit Speicher in diesen Größenordnungen ausstattet. Möglich ist aber auch, dass es sogar ein Modell mit einem 16 Gigabyte großen Arbeitsspeicher geben wird.

Als Betriebssystem wird auf dem neuen Falt-Smartphone ab Werk Android 12 installiert sein. Wie bei Samsung üblich liegt darüber die hauseigene Benutzeroberfläche One UI.

Akku

Der Akku des Z Fold3 ist mit der Kapazität von 4.400 Milliamperestunden relativ klein. Denn den meisten Energiebedarf hat in der Regel das Display – und das fällt bei den Falt-Smartphones sehr groß aus. Entsprechend ist die Hoffnung groß, dass Samsung dem Nachfolger ein Akku-Upgrade spendiert.

Auch im Bereich Aufladen ist noch Luft nach oben: Das Z Fold3 unterstützt Schnellladen mit der Leistung von 25 Watt mit Kabel und 10 Watt ohne. Allerdings sieht es eher danach aus, dass Samsung bei dem bewährten Ladegerät mit 15 Watt bleibt. Das legen angeblich durchgesickerte Dokumente einer Zertifizierungsbehörde nahe, wie MyFixGuide berichtet.

Leider machen aktuelle Gerüchte keine großen Hoffnungen auf ein Akku-Upgrade. Angeblich sind Daten zur Kapazität des Energiespeichers aufgetaucht: Demnach verbaut Samsung zwei Akkus, die zusammen auf knapp 4.270 Milliamperestunden kommen, wie SamMobile berichtet. Wahrscheinlich wird Samsung dies als 4.400-Milliamperestunden-Akku vermarkten.

Das legt auch ein Tweet des Leakers Ice universe nahe, der dem neuen Falt-Smartphone von Samsung einen Akku mit 4.400 Milliamperestunden zuschreibt.

Release und Preis des Falt-Smartphones

Samsungs nächstes Klapp-Handy wird wahrscheinlich in einem ähnlichen Zeitfenster erscheinen wie sein Vorgänger. Demnach rechnen wir mit dem Release des neuen Falt-Smartphones in der zweiten Jahreshälfte 2022. Die anhaltende Chip-Knappheit könnte sich auf den Start des Handys auswirken. Demnach erscheint es vielleicht nicht im Sommer, sondern erst im Herbst.

Ende Mai gab es das Gerücht, dass Samsung mit der Massenproduktion für die Einzelteile seines neuen Falt-Smartphones begonnen habe. Entsprechend könnte es gut sein, dass Samsung den Nachfolger des Galaxy Z Fold3 doch bereits im Sommer 2022 vorstellt.

Zum Preis gibt es bislang noch keine Gerüchte. Doch Samsung hat es geschafft, den Preis des jeweils neuesten Modells niedriger anzusetzen als den des Vorgängers. Das Galaxy Z Fold2 kostete zum Release mit knapp 1.950 Euro bereits 150 Euro weniger als Samsungs erstes Falt-Smartphone; und der Preis für dessen Nachfolger lag noch einmal 50 Euro darunter. Entsprechend ist es gut möglich, dass auch das vierte Modell zum Start weniger kostet als das Z Fold3.

Mögliche Ausstattung in der Übersicht

Diese Specs wird das Falt-Smartphone von Samsung aus dem Jahr 2022 voraussichtlich bieten:

Haupt-Display: entfaltet etwa 7,6 Zoll

Zweit-Display: etwa 6,2 Zoll

Kamera: Hauptkamera mit drei Linsen, „Under Display Camera” im großen Display, zusätzliche Kamera über dem Zweit-Display

Chipsatz: vermutlich Snapdragon 8 Gen 1 oder Exynos 2200

Akku: mindestens 4.400 Milliamperestunden

Betriebssystem: Android 12

Release: voraussichtlich im Sommer oder Herbst 2022

Preis: mindestens 1.200 Euro

Samsungs geheimnisvolles „One More Thing”

Gerüchten zufolge arbeitet Samsung zusätzlich an einem komplett neuen faltbaren Gerät, das ebenfalls im Jahr 2022 erscheinen könnte. Die Information stammt von dem niederländischen Magazin Galaxy Club; demnach soll es neben Nachfolgern für die beiden bereits bekannten Produktlinien auch noch ein neues Design geben.

Das mysteriöse Gerät soll den Codenamen „N4” tragen und im Jahr 2022 in begrenzter Stückzahl erscheinen. Handelt es sich dabei vielleicht um ein rollbares Smartphone, wie es Samsung auf der CES 2022 präsentiert hat?

Doch auch ein zweifach klappbares Smartphone ist denkbar. Auch für ein solches Design hat Samsung bereits auf der CES einen Prototyp im Gepäck gehabt. Mehr erfahren wir vermutlich erst im Spätsommer oder Herbst, wenn das Unternehmen seine neuen Klapp-Handys offiziell vorstellt.

Freust Du Dich schon auf den Nachfolger des Galaxy Z Fold3? Oder bist Du vielleicht eher ein Fan des Galaxy Z Flip3? Welches Feature sollte ein Falt-Smartphone unbedingt aufweisen? Schreibe uns Deine Meinung gerne in einem Kommentar!

Dieser Artikel Wie verbessert Samsung sein Falt-Smartphone 2022? kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Wertschätzung»: Götze spürt in Frankfurt keinen Druck

Tv & kino

Featured: „Squid Game: The Challenge“: Netflix kündigt Squid-Game-Reality-Show der südkoreanischen Erfolgsserie an

People news

Leute: Boris Becker klagt gegen Oliver Pocher

Internet news & surftipps

Computer: Chipdesigner Arm will nach Börsengang Autogeschäft ausbauen

Wohnen

Haus und Grund kritisiert : Große Unterschiede bei Müllgebühren

Das beste netz deutschlands

Featured: iOS 16: Sperrbildschirm – so richtest Du ihn ein

Auto news

Conti-Umfrage: Autonutzung bleibt hoch, aber Sorgen um Kosten wachsen

People news

Royals: König Willem-Alexander schwingt das Nudelholz

Empfehlungen der Redaktion

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Z Flip 2022: Wie verbessert Samsung sein Klapp-Handy?

Handy ratgeber & tests

Featured: Flaggschiff-Smartphones 2022: Besondere Features von iPhone 13 Pro Max und Co.

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy S: 2023 könnte Samsung eine neue Ära einläuten

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy S22 vs. Galaxy S21: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Handy ratgeber & tests

Featured: Sicherheitsupdate für Juni und Mai 2022: Diese Galaxy-Handys haben es

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy S22 vs. Galaxy S21 FE: Flaggschiff oder Preis-Leistung?

Handy ratgeber & tests

Featured: Neue Galaxy Watch 2022: So könnte Samsung seine Smartwatch erneuern

Handy ratgeber & tests

Featured: Neues Galaxy-A-Handy mit Flaggschiff-Feature: Diese Ausstattung soll es mitbringen