Carlos Rodriguez tritt als CEO bei G2 Esports zurück

Harte Konsequenzen: Carlos Rodriguez tritt als CEO von G2 Esports zurück. Das teilten beide Seiten via Twitter mit. Vorausgegangen war dem Rücktritt ein Skandal um ein Party-Video.
Carlos Rodriguez eröffnete 2019 das neue Hauptquartier von G2 Esports in Berlin. (Archivbild) © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Carlos Rodriguez tritt nach einem Skandal um ein Party-Video als CEO bei G2 Esports zurück. Wie er und das Unternehmen via Twitter mitteilten, habe die E-Sport-Organisation mit Sitz in Berlin das Rücktrittsgesuch von Rodriguez erhalten und angenommen.

«Wir wollen unterstreichen, dass wir keine Art von Misogynie unterstützen», hieß es in G2s Statement.

Emotionales Statement von Carlos Rodriguez

Der G2-Gründer selbst wandte sich in einem Video auf Twitter an seine Follower. Emotional erklärte er: «Ich kann nicht glauben, was ich gleich sage. Meine Zeit bei G2 ist zu einem Ende gekommen. Was bedeutet, dass ich von meiner Position als CEO zurücktrete. Das ist ein hartes Ende für etwas, das sonst eine sehr bedeutungsvolle und erfreuliche Erfahrung war.»

Vor dem Rücktritt war Rodriguez acht Wochen beurlaubt worden. Er hatte zuvor ein Party-Video mit Andrew Tate geteilt. Darin war Rodriguez selbst zu sehen, wie er in einem Club in Bukarest mit Andrew Tate feiert.

Tate war im August wegen des Verbreitens frauenverachtender Botschaften von mehreren Social-Media-Plattformen gesperrt worden. Gegen ihn wird einem Bericht des «Guardian» zufolge wegen Menschenhandels und Vergewaltigungsvorwürfen ermittelt. Nach erstem Aufruhr in den Sozialen Medien bekräftigte Rodriguez via Twitter, er wolle seine Freunschaften nicht kontrollieren lassen.

G2 Esports: Auswirkungen auf Valorant-Team

Medienberichten zufolge steht der Skandal um das Party-Video in Zusammenhang damit, dass G2 Esports nicht als Partner in die neuen Franchise-Ligen für Valorant aufgenommen wurde. Diesen Zusammenhang stellte etwa ein Bericht der «Washington Post» her.

G2 Esports hat seinen Sitz in Berlin und gehört zu den wertvollsten und bekanntesten E-Sport-Organisationen der Welt. Das Unternehmen stellt Teams unter anderem in League of Legends, Counter-Strike: Global Offensive, Valorant und Rocket League. In seiner jetzigen Form wurde die Organisation 2015 gegründet.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Bundestrainer Flick hofft in Katar auf Initialzündung
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
E sport
Carlos Rodriguez: Nach Video mit Andrew Tate: G2 beurlaubt CEO zeitweise
E sport
Valorant Champions Tour 2023: Partner für neue Valorant-Liga ohne G2, FPX und Acend
E sport
Dritter Spieltag der Saison: Valorant Challengers: Pleiten für Fokus, G2 Esports und BIG
E sport
League of Legends: BIG verpflichtet LoL-Team mit Frauen und nonbinären Menschen
E sport
Erster Sieg für Fokus: Deutsche Teams verpassen Playoffs der Valorant Challengers
E sport
Valorant Masters in Kopenhagen: FPX und Guild Esports in K.o.-Runde der Valorant Masters
E sport
Angry Titans auf Platz vier: Valorant Regional Finals: FUT Esports feiert Turniersieg
E sport
Starke Gruppenphase: Deutsche Rainbow-Six-Teams in Playoffs des Six Major Berlin