Astra HD Plus kommt per App auf den Fernseher

13.12.2021 Einen Extra-Receiver, Einsteckmodule, TV-Keys oder Abos bei Drittanbietern: Astras HD-Plus-Angebot auf den Fernseher zu bekommen, war lange eher kompliziert. Apps schaffen Abhilfe.

Zu den Komfortfunktionen der HD-Plus-App zählt unter anderem eine Suche über alle Mediatheken der privaten und öffentlich-rechtlichen Sender hinweg. Foto: Sony/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wer eine Sat-Schüssel besitzt, kommt nun leichter an das HD-Plus-Programmangebot (HD+) des Satellitenbetreibers Astra. Und zwar über TV-Apps. Panasonic, Philips, Samsung, Sony und weitere Hersteller haben viele aktuelle Fernsehermodelle per Firmware-Update um eine entsprechende Anwendung zum Empfang von HD Plus Sat ergänzt.

Neugeräte werden oft gleich ohnehin mit dieser App ausgeliefert. Dann ist zum Empfang nur noch ein Sat-Receiver notwendig, der aber neben einem Kabel-Receiver eigentlich in allen neueren TV-Geräten integriert ist.

Reiner Internetempfang möglich

Panasonic geht bereits noch einen Schritt weiter und ermöglicht per App in den meisten TV-Modellen ab Jahrgang 2021 sogar den Empfang von HD Plus IP ganz ohne Sat-Antenne. Die Signale kommen stattdessen übers Internet.

Deshalb sind über HD Plus IP auch sogenannte Komfortfunktionen wie der Neustart von laufenden Sendungen, der Zugriff auf viele Mediatheken sowie erweiterte Suchfunktionen möglich. Hängt der Fernseher am Internet, was ja die Regel ist, sind diese Komfortfunktionen aber auch beim Empfang via HD Plus Sat verfügbar.

Kompatible TV-Modelle abfragen

Als Mindestgeschwindigkeit der Internetleitung für HD Plus IP gibt Astra 6 Mbit/s an, empfiehlt aber besser 16 Mbit/s. Welche TV-Modelle HD Plus IP unterstützen lässt sich auf der Astra-Produktseite abfragen. Gleiches gilt für TV-Modelle mit Unterstützung für HD Plus Sat.

Das Abo kostet sowohl für HD Plus Sat als auch für HD Plus IP 6 Euro monatlich oder einmalig 75 Euro für ein ganzes Jahr. Es umfasst 26 private HD- und 3 UHD-Sender. Hinzu kommen 50 öffentlich-rechtliche HD-Programme.

Wer nur diese 50 freien empfangbaren HD-Programme haben und nichts bezahlen möchte, braucht in jedem Fall auch weiterhin eine Schüssel sowie einen im TV eingebauten oder externen Sat-Receiver (DVB-S). Die TV-Apps und Komfortfunktionen können nur zahlende HD-Plus-Kundinnen und -Kunden nutzen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Dezimiertes DHB-Team trotzt Corona: Sieg gegen Polen

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

2G oder 3G - plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Tv & kino

Pandemie: Sebastian Pufpaff hat Corona

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Auto news

Fiat Panda : Neuauflage als Familie

Empfehlungen der Redaktion

Das beste netz deutschlands

Streaming-Hardware: Waipu.tv-Stick im Test: Das Kabelfernsehen aus dem Internet

Kolumne

Kolumne: Oppo A73 5G im Test: 5G-Smartphone für den kleinen Geldbeutel

Internet news & surftipps

Mobilfunk: Zum 25. Geburtstag: Was das Smartphone alles ersetzen kann

Das beste netz deutschlands

25 Jahre Smartphone: Digitaler Allrounder: Was das Smartphone alles ersetzen kann

Kolumne

Smartphone: Samsung Galaxy A51 im Test: Alles, was man braucht

Kolumne

Smartphone: Samsung Galaxy A31 im Test: OLED-Display zum kleinen Preis

Internet news & surftipps

Games: Smartphone-Spiele boomen in Deutschland

Kolumne

Kolumne: Samsung Galaxy S21 im Test: Kompaktes Smartphone der Oberklasse